Reisen nach Bangladesch: Länderinformation | Dimsum Reisen

Wir bieten Länderinformationen über Reisen nach und durch Bangladesch. Von uns erhalten Sie alle relevanten Infos, um Ihre Reise nach Bangladesch bestens vorzubereiten.

Bangladesch, ein Land lächelnder Menschen!

Bangladesch Informationen | Länderinformationen Bangladesch


Bangladesch ist ein kleines, von Flüssen durchzogenes Land das im Norden, Westen und Osten an Indien und im Süden an den Golf von Bengalen grenzt. Padma, Meghna, Jamuna und Brahmaputra sind die Hauptflüße, die in Indien entspringen und sich ihren weg bis in den Golf von Bengalen bahnen. Jahrhunderte lang war dieses Land der Treffpunkt von Menschen aus aller Welt, die hier diverse kulturelle Spuren hinterlassen haben. Durch einen blutigen Freiheitskampf gegen das damalige Westpakistan wurde Bangladesch 1971 unabhängig. Sobald Sie in Bangladesch ankommen, umarmt es Sie und erleuchtet Ihre Sinne mit endloser Freundlichkeit gemischt mit verständlicher Neugierde. Es ist ein Land, dessen Menschen Ihr Herz berühren. Es herrscht eine freundliche Atmosphäre kombiniert mit authentischer Sympathie der Bevölkerung Besuchern gegenüber.

Dhaka

Dhaka, die Hauptstadt von Bangladesch, wurde 1608 durch die Mughals gegründet. Einst bekannt als Stadt der Moscheen nannte man es bis vor kurzem die Stadt der Rickschas. Mit fahrenden Autos und den Hochhäusern sieht die Stadt heutzutage sehr betriebsam aus. Dhaka bietet heute die wichtigsten Dienste an, die ein Tourist in einem modernen Land erwarten kann. Es gibt sowohl luxuriöse als auch preiswerte Hotels. Gleichwohl gibt es Restaurants verschiedener Niveaus, die verschiedene Küchen wie z.B. Chineisch, Thailändisch, Indisch usw. anbieten. Schmuckstücke und Geschenke sind in beliebigen traditionellen Geschäften und modernen Einkaufszentren erhältlich. Für den günstigsten Handel kann man auf offenen Märkten einen Einkaufsbummel machen. In Dhaka gibt es viele interessante Sehenswürdigkeiten. In der Altstadt kann man das „Ahsan Manzil“ besichtigen, das einst die Residenz des Guverneurs war. Wenn man Ahsan Manzil besichtigt, sollte man den Binnenhafen Sadarghat am Fluß Buriganga besuchen. Wenn Sie Zeit haben, sollten Sie eine Schiffsfahrt mit dem Dampfer machen. Das 1687 gebaute Schloß Lalbagh entführt Sie in die Zeit des Mughals. Der im 11. Jahrhundert gebaute älteste Hindutempel des Landes ist zweifelslos sehenswert. Im neueren Stadtteil der Stadt Dhaka kann man die Universität Dhaka, Shahid Minar, das in Erinnerung an die für die Muttersprache Gefallenen errichtete Denkmal und das Parlamentsgebäude, das Meisterwerk des weltberühmten Architekten Luis Kahns besichtigen. Das Nationaldenkmal im am Stadtrand Dhakas liegenden Savar erinnnert einen an die Gefallenen des Freiheitskampfs im Jahre 1971.

Sundarbans

Die Stadt Khulna im südwestlichen Teil des Landes ist stolz auf ihre zwei UNESCO-Welterbestätten, die Sundarbans, den größten Mangrovenwald der Welt und die Moschee mit 60 Kuppeln. Der 6000km² große Mangrovenwald Sundarbans ist die sichere Heimat der größten Katze der Welt, dem Royal Bengal Tiger. Der Wald enthält drei Reservate für wilde Tiere namens „Kotka-kachikhali tiger point, Hironpoint und Mandarbaria“, viele Strände, Flüße und Kanäle, von denen ein Drittel den Zugang zum Inneren des Waldes ermöglicht. Der Wald beheimatet 330 Pflanzenarten, 35 Arten von Reptilen, 400 Fischarten und 42 verschiedene Säugetierarten. Menschen, die rund um den Wald leben, haben Jahrzehnte alte Traditionen und Lebensstile. Honiggewinnung und Fischfang mit Hilfe der Otter sind immer noch gängige Jagdmethoden der Menschen hier. Zwischen März und Juni können abenteuerliebende Besucher mit Honigsammlern, die man Mawali nennt, einen Ausflug in den tiefen Wald machen. Eine Reise nach Sundarbans ist sicherlich ein unvergeßliches Erlebnis. Waldbewohner haben ihre eigene Kultur entwickelt, die sich auf verschiedene Art und Weise zeigt und mit dem Ökosystem des Waldes im Einklang liegt. Einige Rituale und religiösen Feste werden im Sundarbangebiet gefeiert. Die im November stattfindende jährliche Messe während „Rash Purnima“ auf der Dubla Insel zieht Gläubige aus dem ganzen Land und dem Nachbarland Indien an. Bevor sie in den Wald gehen, verehren die Jäger und Sammler bestimmte Götter, die sie als ihre Schutzengel betrachten. Banabibi ist die Wichtigste unter diesen Göttern.

Chittagong

Die Hafenstadt Chittagong liegt 264 km südöstlich von Dhaka weit entfernt. Umgeben mit Bergen und Flüßen liegt die Stadt am Fluß Karnafuli nicht weit entfernt vom Golf von Bengalen. Die Stadt liegt am Tor nach Cox's Bazar, der Stadt mit dem längsten Strand der Welt, Rangamati, Bandarban und Khagrachari, den drei gebirgigen Städten.Einige der nenneswerten Attraktionen sind: Seefischmarkt, Grabmahl des moslemischen Sankts Bayazid Bostamis, Friedhof der Gefallenen im zweiten Weltkrieg , ethnologisches Museum, historisches Gerichtsgebäude, Patenga Strand, Foys See usw. Es ist auch die Heimatstadt von Dr. Mohammad Yunus, der 2006 den Nobelpreis für Frieden gewonnen hat. Die gebirgigen Städte Rangamati, Bandarban und Khagrachari sind Heimatstädte verschiedener Volksstämme mit mongolischer Abstammung. Um die bezaubernde Schönheit dieser Region zu genießen, können Sie auf dem See Rangamati eine Schiffsfahrt machen. Sie können auch auf den Berg steigen und im wahrsten Sinne des WortesWolken berühren. Die bunten Lebensstile der Volksstämme sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

Beach und Island

Cox's Bazar, die Stadt am Golf von Bengalen, liegt 150km weit von Chittagong entfernt. Der 120km lange Strand, der der längste der Welt ist und im Hintergrund mit grünen Wäldern bedecktes Gebirge hat, führt ins blaue Wasser des Golfs von Bengalen. Goldener Sand, hohe Felsen, Seefischmärkte, bunte Pagoden, buddhistische Tempeln und Handwerke ziehen sowohl ausländische Touristen als auch Einheimische an. Ein Ausflug auf die Insel Sonadia is auch interessant. Die 48km weit von Teknaf entfernte Insel Sankt Martin ist die einzige Koralleninsel des Landes. Das Wasser rund um die Insel ist grün und zieht einen an, ein erholsames Bad zu nehmen. Nach einer zweieinhalbstündigen Schifffahrt auf dem Fluß Naf und Golf von Bengalen können Sie die Insel erreichen.

Bagerhat

In der Stadt Bagerhat, die eine einstündige Fahrt weit von Khulna entfernt ist, gibt es viele Sehenswürdigkeiten. Sat Gambuj (Moschee mit 60 Türmen) ist die Bekannteste von denen und jetzt ein UNESCO-Welterbgut.

Kushtia

Meherpur bei Kushtia ist die Heimatstadt des mystischen Dichters Lalon Shahs, der 800 Lieder geschrieben hat und 116 Jahre alt wurde. Im Jahre 1890 ist er gestorben. Der Dichter Tagore, der den Nobelpreis für Literatur gewann, hielt sich häufig in Shelidah auf, um sich gleichzeitig um sein Vermögen zu kümmern und seine literarischen Werke zu schreiben. Er wurde durch den Gedanken des mystischen Dichters beeinflußt. In Kushtia schrieb er seine bedeutenden literarischen Werke.

Sylhet

Sylhet, der nordöstliche Teil des Landes, ist wegen der größten Teeplantage auf dem gebirgigen Gebiet bekannt als Land der zwei Blätter und einer Knospe. In der ganzen Region gibt es kleine tropische Wälder, Annanasplantagen und Orangengärten. Sylhet ist umgeben mit Khasia und Jaintia Bergen des Meghalayas im Norden und Tripura Bergen im Südosten. Die Region ist auch die Heimat der Volksstämme Khasia und Monipuri, die alte Kulturen und Traditionen besitzen. Besucher können den bezaubernden Monipuri- Tanz genießen, den sie zur Verehrung der Liebesgötter Krishna und Radha vorführen. Eine einstündige Busreise nimmt Sie nach Sunamganj, wo sich im Winter Millionen von Zugvögeln aus Sibirien versammeln. Während der Regenzeit sehen die vielen Seen hier wie endlose Ozeane aus. Darunter ist der Tanguar See nach „Ramsar- Abkommen 2000“ als Ramsar Reservat aufgelistet.

Nord Bengal

Der nordwestliche Teil von Bangladesch ist der Zeuge des Aufs
und Abs von Hinduismus, Buddhismus und Islam in verschiedenen Äras. Mahastangar ist eine alte Burgstadt, die im 3. Jahrhundert vor Christus gegründet wurde. In dieser Stadt soll Buddha selbst gepredigt haben und später durch andere religionen beeinflußt worden sein. Der buddhistische Tempel in Paharpur ist der größte im Süden von Himalayas. Dieses beeindruckende buddhistische Kloster erinnert uns daran, dass Bengal ein stein blühendes buddhistisches Zentrum war. Der Baustil in Paharpur hat Heiden beeinflußt, und es ist jetzt ein UNESCOWelterbgut. In dieser Region befinden sich zahlreiche archäologische Monumente inklusive Moscheen, hinduistischer Tempel, Paläste von Feudalherren und Gebäude aus der britischen
Kolonialzeit. Gaud war während des Mughal-Regimes ein betriebsames Zentrum. In Rajshahi kann man das Verendra-Museum und die Tempelstadt Putia besichtigen, wo man den schönen Terrakottatempel und den 1823 gebauten Govinda-Tempel besichtigen kann, der der größte Shiva-Tempel in Bangladesch ist. Der Kanthanagar Tempel ist einer der architechtorisch geschmücktesten mittelalterlichen Tempel des Landes. Jedes einzelne Zentimeter des im Jahre 1752 von Maharadscha Pran Nath gebauten Tempels ist mit Terrakottagedenktafel geziert und stellt den einzelnen Teil einer Gesamtheit der mythologischen und zeitgenössischen gesellschaftlichen Ebenbilder.